Berufsbildende Schulen

Wir bieten für junge Menschen mit Sehbehinderung oder Blindheit eine qualifizierte berufliche Ausbildung bzw. Grundrehabilitation in den Fachrichtungen Informationstechnik, Korb- und Möbelflechterei, Maschinenbau, Weberei sowie Bürokaufmann/-frau und Köchin/Koch an, wobei auch Teilqualifizierungen möglich sind.


15. Februar 2024

Lange Nacht der Spiele

Am Abend des 13. Februars 2024 fand in der Fachschule eine ereignisreiche Veranstaltung statt – die Lange Nacht der Spiele. Pünktlich um 17:00 Uhr trafen sich die Teilnehmer:innen im Seminarraum, um gemeinsam einen Abend voller Spaß und Unterhaltung zu erleben.

Die Stimmung war von Anfang an ausgelassen, als sich die Gruppen formierten und die Vorfreude auf die kommenden Aktivitäten spürbar war. Unter der Leitung von Herrn Urban wurde die Veranstaltung eröffnet, indem er den zeitlosen Klassiker „Steamboat Willie“ präsentierte.

Nach der Filmvorführung folgte das Highlight des Abends – das Escape-the-Room-Spiel. Die Teilnehmer:innen stellten sich der Herausforderung, Rätsel zu lösen und Hinweise zu finden, um aus einem simulierten Escape-Room zu entkommen. Diese Aktivität förderte nicht nur Teamwork und Zusammenarbeit, sondern sorgte auch für jede Menge Spannung und Adrenalin.

Nachdem die Gruppen erfolgreich aus dem Escape-Room entkommen waren, war es Zeit für das wohlverdiente Abendessen. Pizza wurde bestellt und alle genossen die leckeren Speisen in geselliger Runde.

Die restliche Zeit des Abends wurde mit verschiedenen Spielen, einer kleinen Disco und angeregten Gesprächen verbracht, es gab auch einen Fotopoint, um unvergessliche Erinnerungen zu schaffen.

Insgesamt war die Lange Nacht der Spiele ein voller Erfolg. Die Teilnehmer:innen hatten die Möglichkeit, gemeinsam Zeit zu verbringen, Spaß zu haben und neue Freundschaften zu knüpfen. Ein besonderer Dank geht an alle Organisatorinnen und Lehrer:innen, die diese Veranstaltung möglich gemacht haben. Es war ein unvergesslicher Abend, der noch lange in Erinnerung bleiben wird.

Mag. Katharina Stern & Barbara Gapp, BEd.


14. Februar 2024

Schiabenteuer auf der Teichalm

Vom 29. Januar bis zum 2. Februar 2024 fand ein aufregender Schikurs auf der Teichalm statt. Das Almwellness Hotel Pierer bot uns eine luxuriöse Unterkunft und es war eine riesige Ehre für uns alle, dort untergebracht zu sein.

Der Schikurs bot nicht nur die Möglichkeit, die Fähigkeiten auf der Piste und Loipe zu erweitern, sondern auch eine Vielzahl von Aktivitäten außerhalb des Skifahrens. Am Montag wurden zunächst die wichtigsten Pistenregeln besprochen, gefolgt von Teambuilding-Spielen und unterhaltsamen Gesellschaftsspielen am Abend.

Am Dienstag stand Erste-Hilfe-Unterricht auf dem Programm, gefolgt von einer gemeinsamen Sing- und Spielrunde. Es war beeindruckend zu sehen, wie sich alle Schüler:innen engagierten und zusammenarbeiteten, um die Abende mit Spaß und Freude zu füllen.

Der Mittwoch bot eine willkommene Pause vom Skifahren, und die Schüler:innen hatten die Möglichkeit, im Schwimmbad zu entspannen, Spiele zu spielen und sich auszuruhen. Am Abend unternahmen wir eine Wanderung zur Latschenhütte, wo wir ein köstliches Abendessen genossen und sogar eine kleine Disco veranstalteten.

Der Höhepunkt der Woche war zweifellos der Donnerstag mit dem Schirennen. Alle Schüler:innen hatten die Chance, ihre Fähigkeiten unter Beweis zu stellen, und die Atmosphäre war mit Spannung und Begeisterung geladen. Nach dem Rennen fand der Abschlussabend statt, bei dem ein Film über die Ereignisse der Schiwoche gezeigt wurde.

Am Freitag nutzten wir die verbleibende Zeit, um noch einmal auf die Piste zu gehen oder Langlauf zu betreiben, bevor wir uns um 15:30 Uhr für die Abreise bereit machten.

Insgesamt war der Schikurs auf der Teichalm eine unvergessliche Erfahrung für alle Beteiligten. Neben dem Erlernen neuer Fähigkeiten bot er auch die Möglichkeit, neue Freundschaften zu schließen und gemeinsam unvergessliche Momente zu erleben. Ein besonderer Dank gilt den Lehrer:innen und der Organisatorin Frau Mag. Nöst, die diese unvergessliche Wintersportwoche ermöglicht haben.

Barbara Gapp, BEd.


13. Februar 2024

„Das Ziel liegt in der Qualität deines Weges“

Am 10. Januar 2024 versammelten sich Vertreterinnen und Vertreter der Katholischen Privatschulen der Steiermark zu einer Tagung im Minoritensaal in Graz. Die Veranstaltung war von einem hochkarätigen Gast eröffnet worden, nämlich von keinem Geringeren als Felix Gottwald, Österreichs erfolgreichstem Olympiasportler. In einem inspirierenden Vortrag unter dem Titel „Annehmen. Ausrichten. Agieren.“ teilte Gottwald seine Erfahrungen und Erkenntnisse über persönliche Entwicklung und Erfolg mit den Anwesenden. Seine Worte ermutigten dazu, Hindernisse anzunehmen, Ziele auszurichten und aktiv Maßnahmen zu ergreifen, um sie zu erreichen.

Am Nachmittag stand ein ebenso wichtiger Vortrag von Frau Dr. Marie-Theres Igrec auf dem Programm, der sich mit dem Globalen Bildungspakt, den SDG’s (Sustainable Developement Goals) und der Weiterentwicklung von Teilschritten zur Berücksichtigung des Marchtaler Plans befasste. Hier wurden konkrete Maßnahmen diskutiert, wie die Prinzipien des Marchtaler Plans, der eine ganzheitliche Bildung betont, in die pädagogische Praxis der katholischen Privatschulen in der Steiermark integriert werden und wurden. Die Teilnehmenden brachten Ideen und Perspektiven ein, um sicherzustellen, dass dieser wichtige Bildungsansatz erfolgreich umgesetzt wird.

Insgesamt bot die Tagung den Teilnehmerinnen und Teilnehmern eine wertvolle Gelegenheit zum Austausch, zur Inspiration und zur gemeinsamen Planung für eine zukunftsorientierte Bildungslandschaft in der Steiermark.

Barbara Gapp, BEd.


26. Januar 2024

1 WB gegen Lebensmittelverschwendung

In den letzten beiden Wochen stand der KRM – Unterricht ganz im Zeichen von #zugutfürdietonne.

So zauberten die Schüler:innen zum Beispiel aus harten Brotresten einen leckeren Brotauflauf. Gemäß dem Konzept #from leaf to root wurde bei den Bioorangen, die wir für unseren Vitamincocktail verwendeten, vor dem Auspressen die Schale abgerieben. Ein Teil der Orangenschalen wurde eingefroren, damit diese später zum Backen verwendet werden können. Aus dem restlichen Schalenabrieb wurde Orangenzucker sowie Orangensalz hergestellt. Um Lebensmittelabfälle durch unsachgemäße Lagerung zu reduzieren, gab es auch theoretischen Input rund um die richtige Lagerung von Lebensmitteln. Darüber hinaus wurde der Zusammenhang zwischen Lebensmittelverschwendung und #klimaschutz thematisiert.

Julia Scherübl, MA, BEd.


24. Januar 2024

„Bewerbungstraining“ und „Audioguided Shoppingtour“ der Arbeiterkammer

Unsere Schüler:innen aus verschiedenen Ausbildungstypen hatten kürzlich die Gelegenheit, an interessanten und lehrreichen Workshops zum Thema Bewerbungstraining und Kaufbewusstsein teilzunehmen, die von der Arbeiterkammer veranstaltet wurden.

Bewerbungstraining:
Diese Workshops boten den Jugendlichen eine Gelegenheit, ihre Kenntnisse im Bereich der Bewerbungsvorbereitung zu vertiefen und wertvolle Einblicke in die Anforderungen des Arbeitsmarktes zu erhalten.

Die Jugendlichen erhielten fundierte Informationen über die Erstellung von Lebensläufen, das Verfassen von überzeugenden Anschreiben und das erfolgreiche Durchlaufen von Bewerbungsgesprächen. Praktische Übungen und Gruppenaktivitäten ermöglichten es den Teilnehmenden, ihre neu erworbenen Fähigkeiten unmittelbar anzuwenden und zu festigen.

Besonders positiv wurde von den Schülern die praxisnahe Herangehensweise der Workshops hervorgehoben. Die Referenten der Arbeiterkammer vermittelten nicht nur theoretisches Wissen, sondern boten auch konkrete Beispiele aus der Arbeitswelt, um die Relevanz der erworbenen Kompetenzen zu verdeutlichen. Dies trug maßgeblich dazu bei, das Bewusstsein der Schüler für die Anforderungen des modernen Arbeitsmarktes zu schärfen.

Audioguided Shoppingtour:
Nach dem Motto „Hinschauen – Hinhören – Hinriechen“ wurden einige Geschäfte aus den Bereichen Lebensmittel, Mode, Alternativer Konsum und Drogerie der Innenstadt Graz auf deren Marketingkonzept reflektiert. Mit gezielten Arbeitsaufträge aus der Smartphone-App wurde den Schüler:innen ein bewusstes virtuelles Einkaufserlebnis ermöglicht. Besonderes Hauptaugenmerk wurde dabei auf die vielen Marketingfallen gelegt.

Die Schule möchte sich herzlich bei der Arbeiterkammer für die gelungene Zusammenarbeit bedanken. Solche Initiativen tragen wesentlich zur umfassenden Bildung unserer Schüler:innen bei und unterstützen sie bei der Vorbereitung auf ihre berufliche Zukunft.

Mag. Dominique Heißenberger


09. Januar 2024

Justiz macht Schule

Am Montag, 19. Dezember fand das Projekt „Justiz macht Schule“ für unsere Schüler:innen der 3. Klasse Büroausbildung und 3. Klasse IT im Landesgericht für Strafsachen in Graz statt. Die Exkursion versprach nicht nur faszinierende Einblicke hinter die Kulissen der Justiz, sondern auch die Möglichkeit, mehr über Karrieremöglichkeiten im juristischen Bereich zu erfahren.

Der Tag begann mit einer herzlichen Begrüßung durch die Familienrichterin, Frau Mag. Schenk und die Staatsanwältin, Frau Mag. Nowak, die den Schüler:innen zunächst allgemeine Informationen über die Struktur und Funktion des Landesgerichts vermittelten. Hierbei erhielten die Jugendlichen einen Überblick über die verschiedenen Jobmöglichkeiten als auch über den Ablauf von Strafverfahren.

Im Anschluss daran hatten die Schülerinnen die einzigartige Gelegenheit, an einem Rollenspiel teilzunehmen, das speziell für sie vorbereitet wurde. In diesem simulierten Szenario schlüpften sie in die Rollen von Staatsanwältinnen, Verteidigerinnen, Richterinnen und Zeuginnen, um einen Strafprozess nachzustellen. Dies ermöglichte den jungen Teilnehmerinnen, das Gelernte in der Praxis anzuwenden und die komplexen Abläufe eines Gerichtsverfahrens besser zu verstehen.

Der Lehrausgang ins Landesgericht für Strafsachen in Graz erwies sich als lehrreiche und inspirierende Erfahrung für die Schülerinnen der 3. Klasse Büro und 3. Klasse IT. Der direkte Kontakt mit dem juristischen Umfeld förderte nicht nur das Verständnis für die Arbeitsweise der Justiz, sondern weckte auch das Interesse an einer möglichen beruflichen Laufbahn in diesem spannenden Bereich.

Mag. Dominique Heißenberger


21. Dezember 2023

Lehrausgang ins Schubert-Kino

Am 19. Dezember 2023 besuchten vier Klassen – 1 ATH, 1 WB, 2WB und 3WB – das Schubert Kino im Herzen der Grazer Altstadt. Insgesamt waren 57 Schüler:innen zusammen mit 10 Begleitpersonen dabei. Wir genossen gemeinsam die magische Welt des neuen Filmes „WISH“ und tauchten in die Geschichte ein, die von Disney meisterhaft präsentiert wurde. Das Kinoerlebnis bot nicht nur Unterhaltung, sondern auch eine Gelegenheit für die Schüler:innen, außerhalb des Klassenzimmers neue Erfahrungen zu schaffen und einen Moment der Gemeinschaft zu erleben.

Abschließend ein Zitat aus dem Film von der Figur Asha: Jeder Stern am Himmel wird mich leiten und mich warnen, droht mir vielleicht Gefahr, bestimmt erwarten mich noch Schwierigkeiten. Ich schaff das, Stück für Stück, das ist doch klar.“

Barbara Gapp, BEd.

Schüler:innen im Schubert-Kino

19. Dezember 2023

Lehrausgang „Salon Stolz“ und Tanztheater „Melodia“

Am 12.12. und 14.12. hatten die 1WB und 2WB gemeinsam mit ihren Lehrern, Herrn Mag. Hoppenbrouwers und Frau Gapp, die Gelegenheit, das Museum „Salon Stolz“ in Graz zu besuchen. Das Besondere an diesem Museum ist seine inklusive Ausrichtung, die es zu einem Ort für alle Besucher macht. Bereits beim Betreten des Museums fiel auf, dass alles mit Braille-Schrift versehen war und es taktile Angebote gab, genauso wie verstellbare Tische für Rollstuhlfahrer:innen und Videos in Gebärdensprache.

Bildercollage vom Ausflug

Ein Höhepunkt dieses Besuchs war zweifellos die Führung, die uns von einem ehemaligen Schüler, Raphael Friesacher, durch das Leben von Robert Stolz, dem Namensgeber des Museums, geboten wurde. Die Führung war nicht nur informativ, sondern auch sehr persönlich gestaltet, was es uns ermöglichte, einen tieferen Einblick in das Leben und Schaffen von Stolz zu gewinnen.

Bild zeigt Schülerin vor einer taktilen Übersetzung von einem Musikbuch hinter Glasscheibe

Ein weiteres beeindruckendes Erlebnis war das Hörspiel, das mit Lichtern und passender Musik inszeniert wurde. Das Highlight zum Abschluss unseres Besuchs war zweifellos das interaktive Tanztheater. Die Schüler:innen wurden aktiv einbezogen und aufgefordert am Geschehen teilzunehmen.

Schüler beim Tanztheater

Insgesamt bot der Lehrausgang in den Salon Stolz ein facettenreiches Erlebnis, das nicht nur informativ, sondern auch interaktiv und inklusiv gestaltet war. Die Schüler:innen hatten die Möglichkeit, verschiedene Sinneserfahrungen zu machen und wurden dazu ermutigt, aktiv am Geschehen teilzunehmen. Dieser Lehrausgang wird uns sicherlich noch lange in Erinnerung bleiben.

Barbara Gapp, BEd.


13. Dezember 2023

Projekt Kräutersalz

Am 7. Dezember fand der Höhepunkt unseres Klassen- und fächerübergreifenden Projekts „Kräutersalz“ statt. Im Herbst wurde im KRM-Unterricht der 1WB Kräutersalz hergestellt – mit dem Ziel, dieses zu verkaufen. Beim Elternsprechtag betreuten Schüler:innen aus der 3WB einen Verkaufsstand, der sehr gut besucht wurde. Das kreative Design der Gläser übernahm die 2WB im Fach MUBE und die ATHW Klasse im Gegenstand WPT BiLS. Die Organisation, Planung und Nachbereitung des Projekts führte die 3 WB mit viel Freude und Engagement im Rahmen der Wirtschaftswerkstätte durch.

Julia Scherübl, MA, BEd


11. Dezember 2023

In der „Weihnachtswerkstatt“ …

In der Vorweihnachtszeit öffnete die 2WB ihre Tore für eine bezaubernde Weihnachtswerkstatt. Unter der Anleitung von Frau Schedl (KRM) und Frau Gapp (MUBE) gestalteten die Schüler mit viel Freude und Kreativität handgefertigte Weihnachtsgeschenke, Karten und Dekorationen.

Die Schüler:innen backten Kekse und bereiteten Brötchen für ihre Klassenkamerad: innen. Zwischen den Bastelarbeiten genossen alle eine entspannte Teepause mit weihnachtlichen Liedern, um sich auszutauschen und gemeinsam die Vorfreude auf die Festtage zu teilen. Das Projekt war nicht nur ein Ort der Kreativität, sondern auch des Miteinanders und des Lernens über verschiedene Fächer hinweg.

Barbara Gapp, BEd.